Tags: / / / / / / / / / / / /
 
Author:

Helena Simonett received her doctoral degree in ethnomusicology at the University of California, Los Angeles, and is currently teaching at Vanderbilt University, Nashville. She conducted extensive research on Mexican popular music and its transnational diffusion. Her publications include Banda: Mexican Musical Life across Borders (2001, Wesleyan University Press) and En Sinaloa nací:Historia de la música de banda (2004, Sociedad Histórica de Mazatlán, Mexico),as well as numerous journal and encyclopedia articles.

Print This Article                   

3 responses to “Drogen-Kultur oder Unkultur?”

  1. […] entgegen – meistens von ihnen persönlich. Ein erschütternder Dokumentarfilm. Siehe dazu den Hintergrund-Artikel von Helena […]

  2. […] So gut wie jede Gruppe, die im geheimen agiert, und der man Einfluss in gewisse gesellschaftliche Bereiche zuspricht, hat Bewunderer. Bei den mexikanischen Drogenkartellen ist dies nicht anders. Die Gruppen suchen sogar gezielt Künstler, die Bilder und Lieder über ihr Kartell oder ihre Führungspersonen machen, um einen gewissen mystischen Ruf zu bekommen. Mexikanische Drogenbanden mieten sich auf ihren pompösen Partys Bands an, die extra auf sie zugeschnittene Lieder spielen. Doch die Musik ist nicht nur dort präsent. In der ganzen mexikanischen und US-amerikanischen Gesellschaft finden sich Lobeshymnen auf Drogenbanden und deren Führungspersönlichkeiten1 […]

  3. […] So gut wie jede Gruppe, die im geheimen agiert, und der man Einfluss in gewisse gesellschaftliche Bereiche zuspricht, hat Bewunderer. Bei den mexikanischen Drogenkartellen ist dies nicht anders. Die Gruppen suchen sogar gezielt Künstler, die Bilder und Lieder über ihr Kartell oder ihre Führungspersonen machen, um einen gewissen mystischen Ruf zu bekommen. Mexikanische Drogenbanden mieten sich auf ihren pompösen Partys Bands an, die extra auf sie zugeschnittene Lieder spielen. Doch die Musik ist nicht nur dort präsent. In der ganzen mexikanischen und US-amerikanischen Gesellschaft finden sich Lobeshymnen auf Drogenbanden und deren Führungspersönlichkeiten1 […]