Tags: / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /
 
Authors:

Alexander G. Weheliye is associate professor of African American Studies at Northwestern University and the author of Phonographies. Grooves in Sonic Afro-Modernity, (2005) and Habeas Viscus: Racializing Assemblages, Biopolitics, and Black Feminist Theories of the Human (2014). Currently, he is working on Modernity Hesitant: The Civilizational Diagnostics of W.E.B. Du Bois and Walter Benjamin, which tracks the different ways in which these thinkers imagine the ‘marginal’ as central to the workings of modern civilization. His work has been published and is forthcoming in American Literary History, boundary 2, Criticism, CR: The New Centennial Review, The Journal of Visual Culture, Public Culture, Social Text, and the anthologies Black Europe and the African Diaspora, The Oxford Handbook of Mobile Music Studies, The Contemporary African American Novel, Wie Rassismus aus Wörtern spricht: (K)erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache, Remapping Black Germany, and re/visionen: Postkoloniale Perspektiven von People of Color auf Rassismus, Kulturpolitik und Widerstand in Deutschland.

Recke (*1989 in München), vor dem Studium längere Erkundungsaufenthalte in der Musikszene von Dakar in Senegal und am Berliner GRIPS Theater im Bereich Theaterpädagogik. Seit 2011 studiert sie «Szenische Künste» an der Universität Hildesheim. Sie realisierte verschiedene transdisziplinäre Projekte an der Schnittstelle von (Web-)Performance und Club (vgl. GANGSTERS PARADISE), organsiert die Veranstaltungsreihe für Elektronische Musik riders on the swarm. Als Performerin und Regie/Choreographieassistentin hat sie unter anderem mit den Gruppen Turbo Pascal, Ana Borralho & João und Gintersdorfer/Klaßen zusammengearbeitet. Zurzeit ist sie in verschiedenen Konstellationen als Theatermacherin tätig, aktuell mit der Gruppe National Theatre of Somalia (Fleetstreet Theater Hamburg/ Mousonturm Frankfurt) und gestaltet als Teil des Leitungsteams das Musikprogramm von transeuropa2015 – Europäisches Festival für Performative Künste in Hildesheim.

Print This Article                   

2 responses to “Popular Orientalism(s) #2: Sonic Alterity – Race, Orientalism and Popular Music”

  1. […] Popular Orientalisms: Sonic alterity, race, ethnicity and pop music. […]

  2. […] 2 von 6 – Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4 / Teil 5 / Teil […]