- Norient - http://norient.com -

Berner Brasilien-Beats

Da Cruz, das Duo der Bern-Brasilianerin Mariana Da Cruz und des Berner Musikjournalisten und Produzenten Ane Hebeisen, pendeln auf ihrem Album Sistema Subversiva zwischen Club-Musik und Hör-CD.

Bern mausert sich zu einer kleinen Hochburg der Weltmusik 2.0 [1] – oder der Tribal Electronica: Der Berner Produzent Wildlife! [2] arbeitet derzeit am neuen Album der Jamaikanerin Terry Lynn [3]; der Club Bonsoir [4] veranstaltet laufend aufkommende Stars aus Afrika oder Lateinamerika; und Filewile experimentieren mit Rappern und Pop-Künstlern aus Südafrika. Da Cruz [5], das Duo der Bern-Brasilianerin Mariana Da Cruz und des Berner Musikjournalisten und Produzenten Ane Hebeisen, haben ihre dritte CD Sistema Subversiva jetzt auf dem bekannten US-Label Six Degrees Records [6] herausgegeben. Da Cruz setzt zum Auftakt auf den aggressiven Sprechgesang des angolanischen Kuduro, flirtet bald mit bekannteren brasilianischen Klangfärbungen und formt mit «Papo De» einen poppigen Ohrwurm. Hebeisen setzt auf kantige Beats und auf Klänge aus Jazz, Pop, Rock und Metal. Der Mix zwischen Club-Musik und Hör-CD gelingt in einigen Stücken sehr gut, in anderen stehen Musik und Gesang noch zu sehr nebeneinander. Eine Band mit Potenzial für musikalische Höhenflüge.

Im Interview erzählen Mariana Da Cruz und Ane Hebeisen, wie sie als Duo Da Cruz immer näher zusammenfinden. Eigentlich sei «Sistema Subversiva» aber vor allem ein unvernünftiges Album.

Podcast A

Mariana Da Cruz erzählt von ihren musikalischen Vorbildern aus Brasilien. Und Ane Hebeisen blickt zurück in die 1990er Jahre, auf seine erste Brasilien-Tour mit der Berner Electro-Industrial-Band Swamp Terrorists.

Podcast B

«Sistema Subversiva» liegt irgendwo zwischen der Ästhetik der Weltmusik 2.0 – zum Beispiel Kuduro – und neuen Trends in der brasilianischen Musik.

Podcast C

«Tudo Bem Aqui», so heisst Ane Hebeisens Lieblingsstück auf der CD. Das Album sieht er als künstlerischen Zwischenbericht.

Podcast D

Dieses Gespräch fand im Rahmen des Norient Projektes Sonic Traces: From Switzerland statt.